Ab 30€ Versandkostenfrei bestellen (DE)

0

Ihr Warenkorb ist leer

Grüne Giganten - Warum wir ausgerechnet Bäume pflanzen

Grüne Giganten - Warum wir ausgerechnet Bäume pflanzen

Wir von the nu company sind mit dem Ziel gestartet gesunde, leckere Produkte mit einem möglichst geringen ökologischen Fußabdruck zu entwickeln. Schnell wurde uns klar, dass das alleine nicht reichen kann. Denn die Menschheit steuert unsere Erde mit 200 km/h auf eine Betonwand zu und wir müssen aktiv werden. Unsere Handbremse heißt Aufforstung.

Seit Anfang März 2018 wird für jeden verkauften nucao-Riegel ein Baum gepflanzt. Dabei hilft uns eines der erfolgreichsten gemeinnützigen Aufforstungsnetzwerke der Welt - Eden Reforestation Projects. Mit Sitz in Kalifornien, hat Eden Projects in Haiti, Nepal und Madagaskar mehrere Aufforstungsprojekte. Finanziert werden diese durch eine Vielzahl von Spendern, darunter sowohl Einzelpersonen als auch Firmen, die sich entschieden haben mit Aufforstung eine nachhaltige positive Veränderung der Welt zu initiieren. Warum Bäume in vielerlei Hinsicht der Schlüssel zu diesem Wandel sind, wollen wir dir in diesem Artikel näher bringen.

#1 Bäume binden Treibhausgase


Surprise! Auch wenn dir das sicher nicht neu ist, hilft es, sich immer wieder bewusst zu machen, dass Aufforstung die entscheidende Voraussetzung zur Bekämpfung des Klimawandels ist. Denn wir können so viele Emissionen einsparen wie wir möchten - wenn wir nicht die Initiative ergreifen und das bereits freie CO2 binden, wird der Weg zu einem stabilen Klima fast unmöglich sein.

#2 Bäume lindern die Folgen von Naturkatastrophen


Der Großteil der aufgeforsteten Flächen befinden sich in Küstenregionen, die das Inland als natürliche Barriere vor Naturkatastrophen wie Tsunamis und Überschwemmungen schützen. Die direkten Auswirkungen der Umweltdesaster wie der Verlust von Menschenleben und Eigentum können dadurch maßgeblich verringert werden. Der Aufbau der zerstörten Regionen ist mit vorhandenem Wald erheblich einfacher, da von Anfang an übermäßige Bodenerosion, fallende Grundwasserspiegel und unfruchtbare Böden umgangen werden.

#3 Bäume schaffen nachhaltigen Lebensraum


Wo Wälder entstehen, wird nachhaltiger Lebensraum für unzählige bedrohte Arten geschaffen. Jedes vierte Säugetier zählt mittlerweile zu Ihnen.

Chamäleons in Madagaskar oder auch Tiger in Nepal sind von der Wiederherstellung des Waldes abhängig, ohne den sie dem voranschreitenden Sterben ihrer Art schutzlos ausgeliefert sind.

Denn die Menschheit hat, durch Regenwaldabholzung und Klimawandel, das größte globale Artensterben seit dem Verschwinden der Dinosaurier ausgelöst. So sterben tagtäglich 150 Tier- und Pflanzenarten aus - für immer. Wir möchten dafür einstehen, dieser Entwicklung entgegenzuwirken und gemeinsam in den Wäldern heimische Tierarten ihren Lebensraum wiedergeben.

#4 Bäume steigern die Fruchtbarkeit der Böden


Nicht nur die Tierwelt profitiert von Aufforstung - fast 90 Prozent aller in extremer Armut lebenden Menschen sind auf den Wald als Existenzgrundlage angewiesen. Sie beziehen Nahrung und Wasser primär aus den umliegenden Regenwäldern - welche stetig für Holz und Weideland abgeholzt werden. Die gerodeten Flächen sind nur kurz ertragreich und es werden unfruchtbare Böden und niedrige Grundwasserspiegel hinterlassen - die Flächen liegen brach. Aufforstung sorgt hingegen für eine langfristige und lukrative Aufwertung des Bodens, die Möglichkeit für Holzschlag und Landwirtschaft, wodurch folgenden Generationen dauerhaft eine Existenzgrundlage gegeben wird.

#5 Bäume fördern soziale Entwicklung


Wälder aufzuforsten reicht allerdings nicht immer aus, um Wege aus dem sozialen Abseits zu bieten. Deswegen stellt Eden Projects die Lokalbevölkerung an, die zu großen Teilen in extremer Armut lebt, und bietet ihnen eine faire Bezahlung.

Mit über 3500 Arbeitern - die durchschnittlich jeweils fünf Familienmitglieder versorgen müssen - sind das über 17500 Menschen, denen aus ihrer Notlage geholfen wird. An die Stelle von Kahlschlag tritt Aufforstung und die positiven Folgen sind auch am sozialen Aufschwung zu sehen. So können unter anderem die Schulgelder der Kinder finanziert werden und sich eine gesamte Generation über Bildung langfristig aus ihrer Misslage befreien.



Unser Projektpartner Eden Projects ist eines der größten und erfolgreichsten gemeinnützigen Pflanznetzwerke und pflanzt für jeden verkauften nucao-Riegel einen Baum. Damit wirken wir Artensterben, verheerenden Ausmaßen von Naturkatastrophen, Klimawandel und Armut entgegen.


#letsgrowtogether

Schreiben Sie einen Kommentar


Vollständigen Artikel anzeigen

Plastik – aus den Augen aus dem Sinn! Oder nicht?
Plastik – aus den Augen aus dem Sinn! Oder nicht?

Die tägliche Produktion und der Gebrauch von Plastik nimmt stetig zu, wodurch es mittlerweile in nahezu allen Gebrauchsgegenständen verbaut ist. Diese Situation ist inzwischen eines der am heißesten diskutierten Umweltthemen und führt auch auf politischer Ebene immer häufiger zu Gesetzesänderungen. Doch was ist Plastik genau und wie wird es hergestellt? Wie genau findet die Entsorgung statt und welche Bedeutung hat es in unserem Alltag?
Vollständigen Artikel anzeigen
Vom Großkonzern zum Startup - Meine Frage nach dem Sinn
Vom Großkonzern zum Startup - Meine Frage nach dem Sinn

1 Kommentar

Ich war am Tiefpunkt meiner zugegebenermaßen noch nicht mal wirklich gestarteten Wirtschaftsingenieurs-Karriere angelangt. Am Sonntag hatte ich Angst vor Montag, am Freitag machte ich erleichtert 5 Kreuze im Kalender und am Samstag probierte ich nicht an die kommende Woche zu denken. Dann kam ein Anruf, der mein Leben um 180 Grad drehen würde.
Vollständigen Artikel anzeigen
Die Plastik-Krise – Folgen für unsere Weltmeere
Die Plastik-Krise – Folgen für unsere Weltmeere

Plastik ist in unserem Alltag allgegenwärtig und kaum mehr wegzudenken: die folierte Bio-Gurke, der Kaffeebecher to-go, die Zahnbürste - selbst im Shampoo ist Mikroplastik enthalten. Jeder von uns kommt regelmäßig mit Plastik in Berührung, oft nehmen wir es gar nicht bewusst wahr.
Vollständigen Artikel anzeigen