nucao white - wie Gloria die Schokoladenwelt auf den Kopf stellte

Herz über Kopf

Als ich hier angefangen habe zu arbeiten, hatten wir vier Sorten nucao und den innerlichen Zwiespalt: Auf ein Produkt konzentrieren und ins kleinste Detail optimieren oder mit neuen innovativen Produkten überraschen? Die altbekannte Frage also: Herz oder Kopf? Jetzt brauchen wir beide keine Glaskugel um herauszufinden: Wir haben uns für Letzteres entschieden. Die Produktentwicklung (und jeder andere in diesem Unternehmen) sprudelt nur so vor Ideen, da dauerte es nicht lange bis das Hirngespinst nucao white stand. 

Gesetzlich von der Kuh

Weiße Schokolade besteht laut Gesetz aus Kakaobutter, Zucker und Milchpulver - und Letzteres hat per Definition gefälligst von der Kuh zu kommen. Nun sehen wir uns als Unternehmen in der Pflicht es besser zu machen als der Rest. Wir haben es fest in unserer DNA verankert weder die Natur noch Tiere für unseren Profit auszubeuten. Wenn du dich also wunderst, warum unsere Marketingabteilung “white choc” schreibt, kann ich dir versichern, dass es nicht an deren Faulheit liegt, das Wort auszuschreiben. Grund ist vielmehr: Sie dürfen es tatsächlich nicht - allein der Fakt, dass unsere Interpretation von weißer Schokolade vegan ist, verbietet uns laut Gesetz, nucao white als weiße Schokolade zu bezeichnen. Vielleicht sind wir in Gedanken vereint, wenn du gerade denkst: What?! 

Unser unkonventioneller Milchersatz

Es musste also was Neues her. Wenn ich heute gefragt werde, warum genau ich mich für den Einsatz von Erdmandeln (oder Tigernuss) entschieden habe, ist die Antwort relativ einfach. Schon unsere Firmenprinzipien lassen kaum eine andere Option zu, denn wir verarbeiten ausschließlich natürliche, nährstoffreiche Bio-Zutaten ohne den Geschmack außer Acht zu lassen.

Veganer Milchpulverersatz wie z.B. Reis- oder Haferdrinkpulver ist eben nie nur Reis oder Hafer, sondern ein stark verarbeitetes Lebensmittel, das in der Zutatenliste weitere Inhaltsstoffe versteckt und zudem kaum Platz für Nährstoffe lässt. Erdmandeln sind dagegen nicht nur super lecker (kein Witz!) sondern weisen eine hohe Nährstoffdichte auf und sind allergenfrei. Die kleinen Knollen haben nämlich abgesehen vom Namen und dem leicht nussigem Geschmack nichts mit Mandeln am Hut.

Strahlend Gold

Klar ist unsere weiße Schoki nicht strahlend “weiß”, aber diesen Kompromiss sind wir gerne und ohne mit der Wimper zu zucken eingegangen. Grund ist nämlich einzig und allein, dass wir natürlich auch hier keinen raffinierten Zucker verwenden. Zum Süßen greifen wir, wie gehabt, auf eine Prise Kokosblütenzucker zurück. Wer uns schon eine Weile kennt, weiß, dass dieser eine bräunlich-goldene Farbe hat. Unser Blutzuckerspiegel wird es uns danken.

Welche Sorte darf's sein?

Klingt nach dem einfachen Part, hat sich aber als mein persönlicher Mount Everest herausgestellt. Frisch von der Uni mit der Möglichkeit ein “eigenes Produkt” auf den Markt bringen zu dürfen - da bin ich wohl etwas übereifrig geworden. Dass Sorten wie Ananas-Ingwer und Apfel-Zimt wirklich extrem gut schmecken, ist für den Kunden am Supermarktregal erstmal schwer nachzuvollziehen. Heute erscheint es mir ganz logisch, dass ein innovatives Produkt wie nucao (white) nicht noch ultimativ bahnbrechende Sorten braucht.

Nun sind wir also bei Raspberry Crisp und Crunchy Nougat gelandet. Wir sind gespannt, was du sagst! Man munkelt beide erinnern an altbekannte Kollegen aus dem Süßigkeiten Regal - nur eben mit über 50% weniger Zucker.

Gloria 

Hatte die irrwitzige Idee für nucao white und übt sich täglich im Krisenmanagement um deine nächste nucao-Bestellung zu sichern.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen