Ab 30€ Versandkostenfrei bestellen (DE)

0

Ihr Warenkorb ist leer

Proteine – alles nur Hype?

Proteine – alles nur Hype?

Proteine sind derzeit wohl die Stars der Nährstoffe und genießen einen richtigen Hype. Sie helfen beim Muskelaufbau, machen dich fit und gesund. Hier ein Proteinshake, dort ein Riegel, zum Mittagessen gibt es als Topping auf die Buddha Bowl noch ein bisschen extra Tofu und im Internet stolpert man gerne mal über das ein oder andere Protein Pancake Rezept. Ist das also alles nur ein Hype und gutes Marketing? Wie wichtig sind Proteine wirklich? Und vor allem: was braucht es noch, um wirklich ausreichend Nährstoffe zu sich zu nehmen? Das alles beantworten wir dir in diesem Beitrag.

Proteine  – die Fakten

Um das direkt mal am Anfang zu klären: Proteine – auch Eiweiße genannt – sind lebenswichtig und deren Aufgabe in unserem Körper ist nicht zu unterschätzen.

Proteine setzen sich bei uns Menschen aus 21 Aminosäuren zusammen, von denen 9 sogenannte essentielle Aminosäuren sind, die der Körper nicht selbst herstellen kann und die deshalb mit der Nahrung aufgenommen werden müssen.

Proteine sind an den unterschiedlichsten Aufgaben beteiligt. Zum Beispiel gibt es Strukturproteine, die unseren Körper aufbauen und für gesundes Körpergewebe zuständig sind. Die Keratinstruktur der Haare, unsere Haut, aber auch Gewebe innerhalb des Körpers bestehen aus solchen Strukturproteinen. Muskelproteine wie Myosine und Aktine hingegen können ihre Form verändern und bewirken somit Muskelkontraktion und Entspannung. Das wiederum macht Bewegung möglich. In unseren Blutbahnen helfen Transportproteine verschiedenen Bestandteilen von A nach B zu kommen und wenn Nahrung mal knapp wird, können wir auf Reserveproteine zurückgreifen. Wie du siehst, sind Proteine sehr vielseitig und dabei waren das noch längst nicht alle Aufgaben, an denen sie beteiligt sind.

Wieviel Protein brauche ich?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt je nach Alter 0,8 bis 1,0g Protein pro kg Körpergewicht am Tag. Demnach sollte der Durchschnittsdeutsche ungefähr 70g Protein pro Tag zu sich nehmen. Auch wenn man bei Proteinen oft zuerst an tierische Quellen wie Fisch und Fleisch denkt, kann der Körper ebenso gut mit pflanzlichen Proteinen ausreichend versorgt werden. Hierzu haben wir bereits mal eine Gegenüberstellung der verschiedenen Proteine geschrieben. In einer ausgewogenen pflanzlichen Ernährung sind Quinoa, Soja (und damit natürlich auch Tofu und Co.), Erbsen und Nüsse proteinreiche Lebensmittel.

Proteine gut, alles gut? – Warum es auf das Ganze ankommt

So, an der Stelle haben vielleicht einige schon abgeschaltet – Proteine gut, alles gut. Der Haken ist nur, dass man Proteine nicht ganz so isoliert betrachten kann, wie es uns in der Werbung und im Supermarkt oft vorgemacht wird. Denn letztendlich zählt nicht nur der Proteingehalt an sich. Also, worauf kommt es noch an?

Für eine ausgewogene, insgesamt wirklich gesunde Ernährung spielen neben Proteinen auch Ballaststoffe – oder Faserstoffe genannt – eine wichtige Rolle. Die beiden sind ein richtiges Dream-Team. Denn um die Proteine in ihre Bestandteile aufzuspalten, bildet der Körper bestimmte Säuren. Diese müssen durch Ballaststoffe wieder ausgeglichen werden, um eine Übersäuerung zu verhindern. Durch die Ballaststoffe kann also ein ausbalancierter Säure-Basen-Haushalt im Körper entstehen, der für unseren Körper extrem wichtig ist. Ballaststoffe haben auch noch andere wichtige Aufgaben. Wenn du noch mehr über die kleinen Helferchen erfahren möchtest, dann schau dir doch mal in unseren Blogpost dazu an.

Wir lieben Proteine!

Uns von the nu company war es von Anfang an wichtig, dich ausreichend mit Proteinen zu versorgen. Deswegen ist nicht nur unser Proteinshake nupro voll davon, sondern auch unsere nucao-Riegel können sich sehen lassen. Für die Riegel verwenden wir Hanfsamen, wahre Nährstoff-Helden, die neben Proteinen auch viele andere wichtige Vitalstoffe enthalten.

Bei unserem Proteinshake haben wir uns für Erbsenprotein als Hauptbestandteil entschieden. Das enthält 8 von den 9 essentiellen Aminosäuren und zusätzlich eine gute Portion Eisen. Außerdem verwenden wir noch Sonnenblumenprotein, ein Nebenprodukt der Sonnenblumenöl-Produktion, das besonders viel Magnesium enthält.

Proteine sind also lebenswichtig und erfüllen die verschiedensten Aufgaben in unserem Körper. Egal ob Haare, Muskeln oder Haut, überall finden wir die Stars der Nährstoffe als wichtigen Grundbaustein. Wollen wir unserem Körper etwas Gutes tun, sollten wir Proteine allerdings nicht isoliert betrachten, sondern kombiniert mit ausreichend Ballaststoffen und anderen Nährstoffen zu uns nehmen. Mit nucao und nupro haben wir tolle Gesamtpakete für dich entwickelt, die nicht nur dem angestrebten Six Pack beim Wachstum helfen, sondern dich insgesamt ausgewogen und gesund mit den Nährstoffen versorgen, die du brauchst.

Schreiben Sie einen Kommentar


Vollständigen Artikel anzeigen

Was ist Protein, wofür brauchst du es – und wie viel solltest du zu dir nehmen? (1/5)
Was ist Protein, wofür brauchst du es – und wie viel solltest du zu dir nehmen? (1/5)

Für die ständige Erneuerung der Zellen benötigt der Körper eine ausreichende Proteinzufuhr. Dabei kommt es nicht nur auf die Menge, sondern auch auf die Qualität des Proteins an. Eine Ernährung mit ausreichend Protein hilft aber nicht nur deinen Zellen. Warum und wie viel Protein eigentlich gut für dich ist, das verraten wir dir in diesem Artikel.
14 Tipps zum Plastik vermeiden
14 Tipps zum Plastik vermeiden

Den eigenen Umgang mit Plastik zu hinterfragen, ist ein erster Schritt in eine plastikfreie Zukunft. Umso mehr Menschen plastikfreie Alternativen nachfragen, desto attraktiver wird es für Händler und Konsumenten, ihre Verpackung zu verändern und desto schneller geht am Ende der Wandel zu einer Welt mit weniger Plastik. Hier teilen wir unsere Tipps für ein Leben mit weniger Plastik! Los gehts!
Schweizer Studie beweist: Aufforstung ist die Lösung
Schweizer Studie beweist: Aufforstung ist die Lösung

Seit 2018 tun wir mit euch aktiv etwas gegen den Klimawandel – Produkt für Produkt, Baum für Baum. Dass Aufforstung nicht nur eine nette Nebenrolle beim Kampf gegen die Treibhausgase spielen kann, haben jetzt Wissenschaftler der ETH Zürich unter Beweis gestellt. Sie haben die Köpfe zusammengesteckt und waren am Ende selbst überrascht, wie effektiv Aufforstung als Maßnahme gegen den Klimawandel sein kann.

x