Versandkostenfreie Bestellung ab 30€ | 10% Rabatt bei Newsletter-Registrierung | Schokoriegelvielfalt entdecken. ×

Feuerwerksverbot 2021 – die Umwelt sieht’s positiv

Der Jahreswechsel wird von den meisten mit Vorliebe laut gefeiert – mit Feuerwerk, Böllern und ganz viel Wumms. Wie auch im Jahr zuvor macht der Bundesrat da aber einen Strich durch die Rechnung: Verkaufsverbot für Silvesterböller, um die Krankenhäuser zu entlasten. Warum unsere Gesundheit, die Tierwelt und insbesondere unsere Umwelt aufatmet und von diesem Beschluss profitiert, erfährst du in diesem Artikel.

Feuerwerk – das Böllerverbot schützt die Umwelt

Es brennen vor allem hohe Geldsummen und Schwarzpulver

Das ganze Jahr sparen, um bei der Silvesterparty dann alles zu verpulvern, ist bei vielen gar nicht so abwegig. Innerhalb weniger Minuten werden nicht nur leuchtende Knallkörper, sondern vor allem auch horrende Geldsummen und enorm viel Schwarzpulver verbrannt. Dabei steigt die Feinstaubbelastung mindestens so stark wie die unzähligen Raketen. Zurück bleiben Müllberge und eine verschmutzte Umwelt. Viele Überreste der Knallerei landen irgendwo im Nirgendwo und bleiben nicht selten einfach auf Grünflächen oder in Gewässern liegen, wo sie nicht eingesammelt werden. Diese Rückstände gelangen wiederum als Mikroplastik in Böden, Wasser- und Nahrungskreisläufe.


Abgebrannte Pyrotechnik enthält zudem diverse Chemikalien, die durch Regenwasser gelöst werden und sich dadurch in Böden und Gewässern festsetzen. Allein zum Jahreswechsel 2019 wurden mehr als 43000 Tonnen Feuerwerk verkauft. Durch das Verkaufsverbot im letzten Jahr konnten wiederum ganze 3500 Tonnen Kunststoffmüll eingespart werden! 

Feuerwerk und die Folgen für die Tierwelt 

Wer denkt eigentlich an die verängstigten Haus-,Wild- und Nutztiere zu Silvester? Fast die Hälfte der Hunde zeigt beispielsweise Angstsymptome beim Hören von Feuerwerkskörper.

Auch Wildtiere leiden, denn das plötzliche Knallen sowie das Flackern unnatürlicher Lichtblitze versetzt sie schnell in Panik. Meist flüchten die Tiere; nicht selten tragen sie Verletzungen davon, die auch tödlich enden können.

Besonders sensibel sind Vögel. Radar-Messungen zeigten zu Silvester an, dass sie in große Höhen aufsteigen. Das kostet sie enorm viel Energie und führt zu Orientierungslosigkeit.

Bei Nutztieren ist ein ähnlich erschreckendes Verhalten zu beobachten: Verängstigte Hühner drängen sich beispielsweise oft in Ecken, trampeln sich dabei tot oder ersticken. Außerdem passiert es immer wieder, dass ganze Ställe durch Böller oder Raketen in Brand geraten. 

Auch unsere Gesundheit leidet unter Silvester

Als wäre das nicht schlimm genug, trägt auch unsere Gesundheit Schaden. Das liegt nicht nur am Feinstaub (es entstehen etwa 2050 Tonnen durch Feuerwerkskörper), sondern auch an den Verletzungen durch Böller, Heuler und Co. Durch Pyrotechnik landen jährlich etwa 8000 (Schwer)verletzte in den Krankenhäusern und bringen das Personal an die Belastungsgrenze.

Gesundheitlich betroffen sind insbesondere Menschen mit Vorbelastungen wie Asthma, aber auch Kinder und Schwangere. Messdaten bestätigen, dass der Partikelgrößenanstieg zur Silvesternacht am größten ist.

Das liegt zum einen an der trockenen Winterluft, die zusammen mit dem Feinstaub die Atemwege reizt, zum anderen reizen giftige Inhaltsstoffe wie Schwefeldioxid und Stickstoffdioxid die Lunge. Das Umweltbundesamt gab an, dass zur Silvesternacht etwa 16 % der Menge an Feinstaub freigesetzt wird, die jedes Jahr durch den Straßenverkehr entsteht. Um dieses enorme Menge auszugleichen, müssten also theoretisch alle Kraftfahrzeuge für acht Wochen stillstehen.

Gefahr durch giftige Schadstoffe und importierte Ware

Nicht nur Plastik und giftige Druckerfarben belasten, sondern auch die enthaltenen Schwermetalle und Schadstoffe der Feuerwerkskörper. Besonders problematisch sind die giftigen Schwermetalle wie Blei, Arsen und Quecksilber, die mittlerweile nicht ohne Grund verboten sind. Ist der Pyrotechnik- und Böllerverkauf in Deutschland verboten, importieren viele Menschen illegale Ware aus Polen oder anderen Nachbarländern. Als Schwermetall eingestufte Elemente wie Kupfer und Barium werden dort oftmals weiterhin eingesetzt. Auch der Kunststoff PVC wird aufgrund seiner Farbverstärkung nach wie vor verwendet, setzt beim Verbrennen aber hochgiftige Dioxine frei. 

Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2019 stimmten 57 Prozent der Bundesbürger für ein Silvesterfeuerwerks-/Böllerverbot. Was meinst du dazu?


Wir wünschen dir einen guten und gesunden Rutsch ins Jahr 2022 




Quellen

  1. https://www.nabu-leipzig.de/stellungnahmen/silvesterappell/
  2. https://www.umweltbundesamt.de/themen/luft/luftschadstoffe/feinstaub/feinstaub-durch-silvesterfeuerwerk
  3. https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/bundesrat-corona-boeller-101.html
  4. https://www.mdr.de/wissen/kein-feuerwerk-silvester-spart-tausende-tonnen-plastikmuell-100.html
  5. https://www.duh.de/projekte/silvesterfeuerwerk/#:~:text=Auch%20in%20St%C3%A4llen%20kommt%20es,Verletzungen%20und%20zu%20unz%C3%A4hligen%20Sachsch%C3%A4den

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    0
    Dein Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leer.Zurück zur Shopübersicht

      zurück

      zurück

      Du hast einen Gutschein?